Victoria’s Wind & Solar Vortex: Labor Determined to Repeat South Australian Debacle with Ludicrous 50% RET

Dan, Dan, he’s our man, if he can’t wreck it, Lily can.

 

Victoria’s unhinged Premier and deluded Energy Minister are hell-bent on replicating South Australia’s wind and solar debacle and bringing it home.

By definition, ‘insanity’ is doing the same thing over and over again and expecting different results.

On that score, Daniel Andrews and Lily D’Ambrosio are in a league of their own.

It’s not as if the results are news: South Australia is the only state in Australia to suffer a statewide blackout; and the fact that it suffers the highest retail power prices in the world, is known from here to Timbuktu.

But, as the new Federal Energy Minister, Angus Taylor puts it, this is all about ‘Labor virtue signalling with other people’s money.’

The more serious problem Taylor faces is that – with lunatics like Dan and Lily in charge – it’s going to be next to impossible to keep the lights on this summer, and beyond.

Last summer, Victorians faced mass load shedding (euphemistically referred to as ‘demand management’), when temperatures rocketed and wind power output hit the floor.

That weather-driven chaos left hospitals scrambling for power and saw dozens of energy hungry businesses unceremoniously chopped from the grid: Australia Closes Coal-Fired Power Plants: Hospitals Forced to Cut Power Use & Power Prices Rocket

By backing chaotic wind and solar instead of the reliable stuff, not only will Dan and Lily deliver ‘system blacks’ to Victorians, Victoria’s wind and solar obsession now threatens to wreck the entire Eastern Grid.

The Australian’s economics editor, Judith Sloan tackles the lunacy that’s broken out in Victoria below, in her usual commendable style.

Victoria’s nonsensical renewable energy experiment
The Australian
Judith Sloan
22 September 2018

One of the benefits of a federation is that each state can learn from the mistakes of others. When it comes to electricity, the disastrous experiment of South Australia, with its uncontrolled promotion of renewable energy, should be a salutary lesson for all the others.

South Australia has close to the highest electricity prices in the world and a system that is so fragile it is constantly being propped up — think coal-fired electricity from Victoria and specifically purchased diesel generators. It’s an example of what not to do. But this is not how the Victorian government sees the world as it embarks on an even riskier scheme of promoting subsidised renewable ­energy in that state. Virtue-signalling to attract wavering, inner-city voters trumps concern for keeping a lid on electricity prices and maintaining the stability of the grid.

Deeply unimpressive Victorian Energy Minister Lily D’Ambrosio has announced the results of a reverse auction for ­investments in large-scale renewable energy. The government’s legislated target is for at least 40 per cent of electricity to come from renewable energy by 2025. The auctions aimed to ­deliver 650 megawatts (nameplate cap­acity) of new projects. In the end, projects for 928MWs were accept­ed.

But let’s be clear: reverse auc­tions involve huge subsidies to the promoters of these projects, guaranteeing cashflow at high megawatt per hour prices. By contrast, the (federal) renewable ­energy target is a less secure source of subsidy, particularly as total investment is nearing the 2020 final target and the value of the underlying certificates, the large-scale generation certificates, will fall sharply in the early 2020s.

Now, the renewable energy sector will claim wind and solar deliver cheaper electricity than new fossil fuel power plants, although this claim doesn’t take into account the associated costs of firming intermittent renewable energy. This claim is worth interrogating because, notwith­stand­ing a fall in the cost of the solar panels, there is not much in the physical construction of these projects that supports the assertion.

The real answer lies in the subsidised cost of capital that renewable energy projects underwritten by governments are able to secure. In effect, these projects can access debt finance at the long-run government bond rate. (Note that Victoria has a AAA credit rating.) Were new coal-fired plants able to access debt at this concessional rate, their cost per megawatt hour on a firmed basis would be much lower again. But because these plants need to accept direct merchant risk, their cost of capital could easily be 300 basis points above the government bond rate, assuming they can even secure debt finance in this country.

The fundamental problem of the renewable energy policy in Victoria is the refusal to learn from the problems of the South Australian experiment. These include:

  • The failure to impose any firming obligations on the renewable energy projects to ensure 24/7 supply of electricity.
  • The failure to take into ­account the extra expenses associated with investment in transmission and distribution needed to connect these often far-flung projects to the grid.
  • The failure to take into ­account the destruction of the economics of existing generators — in Victoria’s case, the brown coal-fired generators in the Latrobe Valley — and the effects of the early retirement of these assets.

If any Victorian voter is foolish enough to think state taxpayers or electricity consumers are getting a good deal out of these reverse auctions, they need to think again. While these costs are not directly sheeted home to the renewable energy providers — they should be — they are real and will cause economic and social damage down the track.

Consider the firming costs that are necessarily part and parcel of renewable energy. Wind farms produce at most 30 per cent of their capacity, mainly in spring and autumn. Solar farms produce slightly less than 20 per cent, with peak output at 1pm — a time of relatively low demand.

When it comes to firming and using the figures from the current Snowy operation, the cost for solar is about $40 per megawatt hour. In the case of wind, however, a firming cost cannot even be nominated ­because of the inherent unreliability of wind patterns.

So when the Victorian government quotes figures of between $53/MWh and $57/MWh for the successful renewable energy projects in the recent reverse auction, we need to add a minimum of $40/MWh for firming. This makes these projects very expensive.

In terms of the poles and wires issue, there are considerable weaknesses in the way in which the regulation and pricing systems ­operate. Effectively, a renewable energy project can be located anywhere and, as long as the regulator agrees, the cost of connecting the project to the grid is borne by all customers without any cost imposition on the operator.

Note that regulated assets are priced at a fixed margin over the cost of capital, so the transmission/distribution companies do not ­really care who bears the cost.

Let’s also be clear about another thing: the abrupt closure of the Hazelwood power station in 2016 was a disaster for the state and the consequences still reverberate. At the time, Labor Premier Daniel Andrews made the ludicrous claim that retail prices would rise by less than 4 per cent in 2017. The actual rise was four times higher.

There are also some important short-term issues for Victoria, ­including the forecast shortfall of generating capacity of close to 400MW during the coming summer. The Australian Energy Market Operator says a combin­ation of demand management — paying customers to power down — and extra diesel generation will be sufficient to see the state through those very warm days. But it will be a close call.

The Victorian case — and let’s not forget Queensland’s equally bizarre promotion of renewable energy projects, again many in far-flung places — should provide the backdrop to some much needed changes to the operation of the National Electricity Market. The rapid penetration of large and small-scale renewable energy ­demands some new rules to ensure the stability and reliability of the grid as well as deliver lower prices.

These changes must involve the imposition of more obligations on renewable energy providers who have been afforded too many favours. There are three main changes that are required: day ahead pricing; scheduled generation by requiring firmed cap­acity; and developer charges on generators for the cost of extra transmission and distribution.

There is no doubt these changes will be resisted by the ­renewable energy sector. But without them, the stability and reli­ability of the grid will be imperilled. It was one thing for a small state such as South Australia to lose its head and overinvest in renewable energy; it is another thing altogether for several states to do so.

The AEMO is clear we need to extend the lives of our thermal plants for as long as possible but the actions of foolhardy governments promoting renewable energy to secure inner-city votes threaten this outcome. At the very least, consumers in those states should bear the full costs of their governments’ foolish policies.

The hope is that federal Energy Minister Angus Taylor can deal with some of these issues before it is too late.
The Australian

Adelaide 28.9.16: Dan and Lily keen to bring the SA ‘experience’ home.

About stopthesethings

We are a group of citizens concerned about the rapid spread of industrial wind power generation installations across Australia.

Comments

  1. William Payne says:

    Trump 9/25/18 UN speech.
    Germany will become totally dependent on Russian energy if it does not immediately change course.

  2. William Payne says:
  3. Are all politicians dumb and incompetent? (rhetorical question)

    The older I get, the more cynical I become.

  4. Klaus Ebeling says:

    Please translate:

    The Nightmare for regenerative Energies and Life Cycle Assessment in Dark-Germany

    Sommerwetter, Sonnenschein und allgemein gute Laune, aber nicht überall. Neben den Bauern sind es vor allem Eigentümer regenerativer Erzeugungsanlagen die Sorgen um ihre Strom- und damit Einnahmenbilanz haben und die schlechte CO2 – Bilanz sollte auch Umweltpolitiker nicht unberührt lassen. Der heiße Sommer zeigt die Grenzen einer Stromerzeugung aus Wind – und Sonnenenergie auf. Triviale allseits bekannte, aber in der Energiediskussion von Politikern und Medien immer wieder bewusst oder unbewusst verdrängte Tatsachen entfalten in diesem Sommer über ganz Deutschland, ja Europa ihre Wirkung:

    An heißen Sommertagen, in Hitzeperioden, d.h. Hochdruckwetterlagen kommen Winde zum Erliegen und Windanlagen zum Stillstand. Die Rotoren von rund 57 000 MW installierter Windanlagenleistung in Deutschland drehen sich kaum noch und die Stromproduktion geht gegen Null.

    An heißen Sommertagen nimmt der produzierte Sonnenstrom ab, da der Wirkungsgrad der Solarmodule mit zunehmender Hitze schlechter wird. Neben dem nächtlichen Totalausfall ist auch die Tagesausbeute der rund 44 500 MW installierter Solarleistung miserabel.

    Deutschland ist geografisch zu klein um bei ausgedehnten Hochdruckwetterlagen im Norden / Süden / Osten / Westen nennenswerte Wetterunterschiede zu haben. Es ist ein unrealistischer teurer Windtraum bei besonderen Wetterlagen einen nennenswerten Energieausgleich über Deutschland herbeiführen zu wollen. In abgeschwächter Form gilt das sogar für Europa.

    Bei lang anhaltender Hitze nimmt die bereits heute nur im geringen Umfang zur Verfügung stehende Pumpspeicher- Wasserkapazität wegen Wassermangels weiter ab und vergrößert das Problem einer zu geringen Stromspeicherreserve für Flautentage.

    Wenn onshore kein Wind ist, ist meistens auch offshore nur wenig Wind. Land- und Seewindanlagen ergänzen sich dadurch nur bedingt.

    Für die Winterzeit gilt allgemein, dass der Solarstromanteil auch tagsüber wo Höchstlast gebraucht wird oft sehr gering bis Null ist und bei dichtem Nebel und starken Frost gibt es wenig bis keinen Wind.

    Eine weitere nicht mit Wetterlagen zusammenhängende, aber dennoch wichtige Stellgröße der verfügbaren Leistung und Stromproduktion ist die nächtliche Dunkelheit und damit der komplette halbtägige Ausfall der installierten Solarleistung (ca. 44 500MW). Dabei ist zu beachten, dass der Strombedarf nachts oft über 50 % der Tageshöchstlast liegt. Fehlende Leistung muss durch konventionelle Kraftwerke (Kohle, Gas, Kern) vorgehalten werden, die dann zum Einsatz kommen.

    Leistungs- und Strombilanz der Wind – und Solarenergie der heißen Monate April bis Juli 2018:

    April 2018 Wind und Solar Prozent von P

    Installierte Leistung, P 100457 MW

    Maximumwert 49183 MW 48,96 %
    Mittelwert 19359 MW 19,27 %
    Minimumwert 2174 MW 2,16 %
    Stromerzeugung 13939 GWh 19,27%

    Mai 2018

    Installierte Leistung, P 101176 MW

    Maximumwert 48 860 MW 48,29 %
    Mittelwert 17828 MW 17,62 %
    Minimumwert 1053 MW 1,04 %
    Stromerzeugung 13264 GWh 17,62 %

    Juni 2018

    Installierte Leistung, P 101407 MW

    Maximumwert 50859 MW 50,15 %
    Mittelwert 15575 MW 15,36 %
    Minimumwert 1412 MW 1,39 %
    Stromerzeugung 11214 GWh 15,36 %

    Juli 2018

    Installierte Leistung, P 101 493 MW

    Maximumwert 40 703 MW 40,10 %
    Mittelwert 14373 MW 14,16 %
    Minimumwert 1215 MW 1,20 %
    Stromerzeugung 10693 GWh 14,16 %

    Die Stromerzeugungsbilanz der vier Monate ist schlicht und einfach verheerend. Von der über 100 000 MW installierten Wind – und Solarleistung standen in diesen Monaten im Minimum nur ein bis zwei Prozent, d.h. 1000 bis 2000 MW zur Verfügung und im Mittel gerade einmal 16,6 %, also nur rund 17 000 MW. Die Strom- Bedarfsdeckung musste überwiegend von den konventionellen Kraftwerken übernommen werden, teilweise zu 100 %. Die folgende Grafik zeigt beispielhaft die Situation vom Juli 2018. Die braune Fläche entspricht der Energiebedarfsdeckung durch konventionelle Kraftwerke. Sie dürfen nach dem Erneuerbare – Energien – Gesetz, EEG, nur in dem Umfang eingesetzt werden, wie die regenerativen Energien nach ihrer privilegierten Vorrangeinspeisung den Strombedarf nicht decken können. Ohne die konventionelle Stromeinspeisung wäre es in Deutschland monatelang rabenschwarz.

    Auszug aus Grafik von Herrn Prof. Dr. Ing. H. Alt „Ausgewählte Kapitel der Energiewirtschaft; Stromerzeugungsmix, Leistungsbedarf im Juli 2018“

    Zu hoffen ist, dass dieses ernüchternde Ergebnis zu einer neuen Energiediskussion, frei von ideologischem Ballast, frei von Ökoträumerei, frei von Geldmacherei führt. Politiker, Wirtschaftsvertreter, Meinungsmacher etc. sollten für einen Moment mal behindernde Scheuklappen ablegen und erneut über Chancen, Grenzen und Risiken regenerativer Energien nachdenken.

    Ein blindes immer weiter so, ein immer weiterer Ausbau der Sonnen- und Windenergie wie er mit der Zielsetzung für 2030 – „Deckung unseres Strombedarfs zu 65 % durch erneuerbare Energien“ – vorgesehen ist führt in eine teure Sackgasse. Die installierte Wind- und Sonnenleistung wird immer größer, die Erzeugungsspitzen werden immer extremer, der Erhalt der Netzstabilität wird immer schwieriger, der Verkauf von Stromspitzen ins Ausland unter Draufzahlung vieler Millionen wird stark zunehmen und die Stromkosten werden weiter steigen. http://www.politimpuls.de/2017/11/08/energiepolitik-mit-negativen-strompreisen-und-zweifacher-bezahlung/

    Ein weiterer Zubau regenerativer Energie ändert nichts daran, dass es im Tages- und Jahresverlauf nennenswerte Zeiten geben wird in denen praktisch keine Wind – und Sonnenenergie zur Verfügung steht und damit der gesamte Strombedarf durch konventionale Kraftwerke gedeckt werden muss. Bereits heute ist die gesamte deutsche konventionelle und regenerative Leistung mit rund 200 000 MW mehr als doppelt so hoch wie zur Spitzenbedarfsdeckung (ca. 82 000 MW) nötig wäre. Wir haben bereits einen 100 % redundanten Kraftwerkspark aus Wind- und Sonnenleistung sowie konventioneller Leistung. Wir marschieren also stramm auf eine Verdreifachung des Spitzenbedarfs zu.

    Die regenerativen Stromkosten die heute über das EEG – Gesetz bereits mit rund 25 Milliarden Euro pro Jahr von den Stromhaushalten subventioniert werden, würden weiter kräftig ansteigen und gerade sozial schwache Haushalte überproportional belasten.

    Deutschland braucht einen neuen Ansatz zur CO2 Begrenzung unter Einbeziehung aller Wirtschaftszweige, besonders des Verkehrs. Das planwirtschaftliche, ineffiziente, den Bürger abzockende, vermögensumverteilende, umweltbelastende EEG Gesetz hat versagt und gehört entsorgt. Die Energiewende ist eine reine Katastrophe, wie an der deutschen CO2- Emission, die mit ca. 800 Mio. Tonnen pro Jahr seit 2010 unverändert hoch geblieben ist, leicht zu erkennen ist. Deutschlands beanspruchte Führungsrolle in der Umweltpolitik ist passé. Verbal sind wir noch Spitze, nur ernst nimmt in der Welt unsere energiepolitische Planwirtschaft mit den verordneten Planzahlen niemand mehr. Hier gilt es anzusetzen und unseren bisherigen Weg zu hinterfragen. https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/treibhausgas-emissionen-in-deutschland#textpart-1

    Die deutsche Stromversorgung muss auf ein neues solides Fundament mit ausgewogener Balance zwischen Ökologie, Ökonomie und Stromliefer-, Netzsicherheit gestellt werden. Die Energiewende braucht eine kreative Haltepause zur Bewertung der realisierbaren Möglichkeiten. So herrscht zum Beispiel bei der Frage nach den Strom- Speichermöglichkeiten eine heillose verwirrende Meinungsvielfalt die von Ideologen und Wirtschaftsprofiteuren dominiert wird, aber an der Realität vorbeigeht. Mehr dazu im folgenden Beitrag.
    Zeitweiser Totalausfall der Wind – und Solarenergie in Deutschland im August 2018

    Fehlender Wind und aufgrund der großen Hitze schlechte Wirkungsgrade der Solaranlagen haben in den letzten 5 Monaten zu einer miserablen Energieausbeute bei Wind – und Solaranlagen geführt. Die Einspeisung lag zeitweise nur bei einem bis zwei Prozent der installierten Nennleistung. Der Artikel zeigt die Situation für die Monate April bis Juli. Für August liegen nun die Daten vor und sie zeigen, dass die Minimaleinspeisung noch katastrophaler war. Gut 28000 Windanlagen mit Kapitalkosten von über 200 Mrd. € und über 1,6 Millionen Solaranlagen haben zu bestimmten Zeitpunkten im August keine nennenswerte Energie erzeugt, Funkstille, Totalausfall. Im Minimum standen von der installierten Windnennleistung von 57200 MW und Solarnennleistung von 44585 MW insgesamt 101785 MW, das entspricht dem 1,4 fachen der maximalen Leistungsanforderung im August in Deutschland, gerade mal 976 MW, d.h. weniger als 1 % zur Verfügung. Im gesamten Monatsmittel wurden 15,2 % bzw. 15 393 MW zur Verfügung gestellt, was ebenfalls ein grottenschlechtes Ergebnis ist. In der Presse und erst recht nicht im staatsnahen Fernsehen werden solche Ergebnisse nicht publik gemacht. Es passt mit der verordneten Energiewende und dem hochgelobten Image von Wind – und Solarenergie einfach nicht zusammen. Im Gegensatz dazu wurde in der Vergangenheit beim Erreichen von Höchstwerten der regenerativen Stromerzeugung massiv getrommelt, man überschlug sich förmlich in Lobhudelei, selbst dann, wenn die Energiespitzen zum selben Zeitpunkt zur Sicherung der Netzstabilität für teures Geld ans Ausland verkauft werden mussten. Im Ergebnis wird durch die bewusste Selektierung von Informationen die Meinungsbildung der Bevölkerung manipuliert. Ohne die konventionelle Stromerzeugung aus Kohle, Gas und Kernenergie wäre es in Deutschland in den letzten 5 Monaten zappen duster gewesen und dennoch ist es der Politik und den Medien über Angstmache gelungen die Stimmungslage in der Bevölkerung auf einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Kohle zu polen. So klaffen Wirklichkeit und Wahrnehmung der Bevölkerung weit auseinander.

    Leistungs- und Strombilanz der Wind – und Solarenergie im August 2018:

    Leistungswert Netzlast Wind und Solar Prozent von P

    Installierte Leistung P 101785 MW

    Maximumwert 72956 MW 45696 MW 44,90%

    Mittelwert 56396 MW 15393 MW 15,12%

    Minimumwert 36368 MW 976 MW 0,96%

    Stromerzeugung 41959 GWh 11453 GWh

    Die Grafik zeigt den Leistungsbedarf im August in Deutschland, wobei die braune Fläche die zur Strombedarfsdeckung angeforderte konventionelle Kraftwerksleistung, aus Kohle, Gas und Kernenergie darstellt.

    Auszug aus Grafik von Herrn Prof. Dr. Ing. H. Alt „Ausgewählte Kapitel der Energiewirtschaft; Stromerzeugungsmix, Leistungsbedarf im August 2018“

    Die letzten 5 Monate haben ernüchternd gezeigt, wie lang andauernd praktisch alle deutschen Wind- und Solaranlagen in die Bedeutungslosigkeit für die Strombedarfsdeckung Deutschlands verschwinden können und sie haben gezeigt wie weit diese Energieerzeugung von einer sicheren, verlässlichen Lieferung von Strom entfernt ist und dies trotz Vorrangeinspeisung der erzeugten Energie und Subventionen über das Erneuerbare- Energien-Gesetz von rund 25 Mrd. € / Jahr seit vielen Jahren.

    In Deutschland ist ohne einen 100 prozentigen Parallel- /Standbybetrieb von konventionalen Kraftwerken – heute Kohle, Gas und Kernenergie, ab 2023 nur noch Kohle und Gaskraftwerke und langfristig nach einem politischen Kohleausstieg ausschließlich Gaskraftwerke keine sichere Stromversorgung über regenerative Energien möglich. Damit wird die Energiewende mit der Frage konfrontiert, ob Deutschland im internationalen Industriewettbewerb die hohen Kosten regenerativer Energie und eines 100 % Parallelbetriebes von zwei Erzeugungssystemen ohne nennenswerte Einbuße beim Bruttosozialprodukt pro Einwohner verkraften kann, oder ob die politischen Stromerzeugungsziele nicht doch auf eine realistischere und breitere Basis gestellt werden müssen. Bis zu 100 % des Stroms aus regenerativen Energien produzieren zu wollen ist ein verfehlter Ansatz, der mit einem enormen Kapitaleinsatz verbunden wäre, zumal mit zunehmendem Ausbau der Windenergieleistung der Kapitalertragsnutzen, d.h. die relative Stromerzeugung immer ungünstiger wird.

    Im Bild ist deutlich zu sehen, dass die Maxima der Leistungserzeugung von On- und Offshore Anlagen ziemlich übereinander fallen und umgekehrt gilt dies dann auch für Schwachwindzeiten. Somit wird eine sichere Stromversorgung in Deutschland immer auf die den Strombedarf abdeckende Bereitstellung von konventioneller Kraftwerksleistung angewiesen sein. Hier gilt es das ökonomische und ökologische Optimum der Kraftwerksleistungen (Wind, Solar, Konventionelle) zu bestimmen und als neue Ziele festzuschreiben. Der zuvor genannte 100 % Ansatz ist wirtschaftlich unvernünftig (abnehmender Grenznutzen) und zunehmend umweltschädlich durch eine fortschreitende Industrialisierung der Natur, von Feldern, Wäldern und Gewässern, durch Artensterben der Tierwelt und durch eine zunehmende gesundheitliche Beeinträchtigung der Bevölkerung.

    Realismus anstatt grüner Populismus, freie Entscheidungen anstatt Lobbyisten gesteuerte Zielvorgaben, eine Umweltpolitik in der Breite sowie ein Kapitaleinsatz gemäß dem größten Umweltnutzen sind das Gebot der Stunde. Deutschlands mittlere geografische Lage am 51. Breitengrad kann dabei nicht ignoriert werden.

    Potential gibt es z. B. beim Strukturwandel des Personen – Güter- und Individualverkehr, der seit mehr als 20 Jahren verschlafen wurde. Ein Blick nach Fernost zeigt, was hier möglich ist. Superschnelle Fernzüge würden den umweltfeindlichen Flugverkehr in Deutschland kräftig reduzieren und ein ansprechendes preisgünstiges Nahverkehrsnetz den Individualverkehr. Gepuscht werden muss das Carsharing, oder besser das Brennstoffzellenauto mit Wasserstoff, da es umweltfreundlicher als das E- Auto und leichter in der Breite einführbar ist und schließlich für die fitnessaffine Bevölkerung ein modernes Fahrradfernwegenetz das den E- Bikes freie Bahn gibt. Eine saubere Luft, weniger CO2, NOX, Staubbelastung, Lärm und Hektik wären das Ergebnis.

    Dazu braucht es eine reformfreudige Kanzlerin und Regierung. Leider fehlt es gefühlt seit Jahrzehnten an beidem und dies trotz dreifacher Großer Koalition mit ihrer enormen Machtbasis und Durchsetzungsmöglichkeit im Parlament. Deutschland fehlt es an Aufbruchstimmung, an realistischen politischen Rahmenvorgaben und an entsprechenden Gesetzen zur schnellen Umsetzung durch den freien Markt. Stattdessen verstrickt sich die Politik im Klein – Klein des täglichen.

    Die Umweltpolitik der letzten 15 Jahre ist gescheitert. Deutschland kann seine Umwelt- Emissionsziele für 2020 nicht mehr erreichen und mit Fernzielen in einigen Jahrzehnten entzieht man sich leicht der Verantwortung. Seit 10 Jahren hat Deutschland einen stagnierenden CO2 Ausstoß von rund 800 Mio. t pro Jahr und eine Gesamtemission von rund 900 Mio.t pro Jahr und dies trotz des Einsatzes von hunderten Milliarden Euro.

    https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/treibhausgas-emissionen-in-deutschland#textpart-1

    https://www.umweltrat.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/2016_2020/2018_06_Umweltziele_Nachhaltigkeitsstrategie.html

    • Terry Conn. says:

      I Interpret mr. Ebeling’s comment to be saying ‘that anyone who thinks you can run a cheap reliable electricity grid on sunshine and breezes is clinically insane and that includes the members of government of that far away isolated state known as Victoria in the the driest continent on earth, Australia.’

  5. Craig Lucanus says:

    They’re replacing coal with renewables, gas, diesel and a new transmission. They’ll feel smugly green looking at their PV’s and windmills while spewing the same emissions as if they went with HELE baseload, guzzling their chardy and secreting the real cost into the web of state finances.

    The punters won’t know what’s happening until they can’t get state services or taxes rise, and maybe even then it won’t click.

    • Sarcastic Cynic says:

      Good comments Craig. Even when the blackouts start it probably still won’t click. There are too many government funded organisations (non-profits, government departments, etc.) that are wholly dependent upon the climate change/renewable energy/carbon tax deception. From the first blackout, blame will be directed at the inadequacy of fossil fuels and the less-than-optimum take-up of wind and solar. The call will go out for more wind and solar. To borrow a phrase, I think Australia might have passed the tipping point. Like going over a cliff, anyone who is having second thoughts or wants to stop and look over the edge before proceeding is SOOL ($/1t Out Of Luck). The crowd will drag them down. The current pack of Libs and Nats in Canberra are just keeping the seats warm for the Labor Party. This is going to be one fine experiment and example to the rest of the world over the next decade.

  6. Charles wardrop says:

    If they are not m@d, they must be brown envelope fanciers!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: